Donnerstag, 25. Oktober 2012

Meine Henna-Routine

Heute möchte ich euch zeigen, wie ich vorgehe, wenn ich meine Haare mit Henna färbe. Es erfordert wirklich ein wenig Übung bis man das Haarefärben mit Henna einigermaßen drauf hat. Im Folgenden könnt ihr sehen, wie ich das alles handhabe und ich habe auch den ein oder andere Tipp, falls ihr eure Haare auf gesunde und natürliche Weise färben möchtet.


Eine kurze Einführung - Farbverstärker
Dieser Teil ist rein informativ, kann also übersprungen werden, falls du ausschließlich am Färben selbst interesse hast.

Da Henna ohne Farbverstärker (Sodium Picramate) bei mir nicht funktioniert (ich berichtete), muss ich auf Henna mit Picramaten zurückgreifen. Sodium Picramate sind etwas im Verruf weil es im Verdacht (!) steht, krebserregend zu sein. Ich betone das mit dem Verdacht deshalb, weil es bisher keine Studie gab, die diese Hypothese eindeutig belegen konnte (eine Widerlegung gibt es allerdings auch nicht). Desweiteren glaube ich, dass die Farbverstärker in so geringen Mengen im Henna enthalten sind, dass der Otto-Normal-Anwender nichts zu befürchten hat. Im Gegensatz dazu ist beispielsweise eine ungesunde Ernährung (Fast Food, Chips,...) nicht minder krebserregend (wenn nicht sogar um ein vielfaches mehr!). Von den herkömmlichen chemischen Haarfarben mal ganz zu schweigen. 

Ich denke zu den Farbverstärkern muss jeder seine eigene Meinung bilden. Ich habe es anfangs ohne sie versucht, aber da das leider GAR nicht funktionieren wollte und die Picramate weiter nicht schädlich für das Haar sind (sie wirken weder besonders austrocknend noch machen sie sich auf andere Weise negativ bemerkbar) habe ich mich eben FÜR Henna mit Farbverstärkern entschieden. 


Die Produkte

Ich verwende hauptsächlich Henna von zwei Marken. Und zwar ist das einmal EstherTol Henna rot extra stark und zum Anderen ist es das Henna von Henné Color in Auburn/Mahagoni dunkel. Letzteres verwende ich öfter, da ich es in einem örtlichen Bioladen bekomme und mir so die Versandkosten sparen kann. Das EstherTol Henna habe ich leider in keinem Laden bisher entdecken können. 

Von diesem eher pragmatischen Grund mal abgesehen, benutze ich beide Sorten gleich gerne. Das Farbergebnis ist das gleiche, die Konsistenz beim Auftragen und der Geruch (den einige abstoßend finden. Für mich riecht Henna wie eine Mischung zwischen Heu und Kräutertee. Ich finde das nicht schlimm!). 

Was ihr braucht:

  • Henna Pulver
  • kochendes Wasser
  • eine alte Gabel oder einen alten Schneebesen
  • Handschuhe
  • eine Duschhaube
  • Alu-Folie
  • ein altes Handtuch
  • viieeel Zeit!

Henna Pulver:
Das Henna kommt in den meisten Fällen in Pulver-Form (es gibt auch fertig angerührtes Henna aus der Tube aber das soll nicht so gut sein und ich habe es auch noch nicht ausprobiert). Das Pulver ist von grüner Farbe.
Tipp #1:
Da Hennapulver ziemlich staubt, solltet ihr lieber die Luft anhalten wenn ihr es in die Schüssel füllt!
Tipp #2:
Benutzt am besten eine alte, ausrangierte Plastikschüssel! In meiner Unwissenheit habe ich beim ersten Mal eine Schüssel von meiner lieben Mami benutzt die schon ein wenig verkratzt war. Das Henna ging nie mehr so richtig aus diesen Kratzern raus und seitdem ist es eine Hennaschüssel und meine arme Mutti hat eine Schüssel weniger. Sorry Mami! ♥ 
 In diese Schüssel füllt ihr dann nach und nach unter rühren mit kochendem Wasser auf, bis das Henna eine cremige Konsistenz hat. Verwendet dazu am besten eine alte Gabel oder einen alten Schneebesen (bei mir ist es die alte Gabel). Durch die Hitze werden die Zellwände vom Henna aufgebrochen und es kann die Farbe frei geben. So sieht meine fertige Henna-Paste aus:
Wie ihr sehen könnt, hat sich die Farbe bereits nach kurzer Zeit von grün in rotbraun verändert. Aber keine Angst, diese Farbe entspricht nicht dem Farbergebnis das ihr später haben werdet!

Tipp #3:
Wem die Paste noch zu krümelig ist, oder sie einfach cremiger haben möchte, kann eine Portion Spülung oder Kur unter die Paste rühren. So wird das Henna cremiger und es pflegt NOCH mehr als es eh schon tut. 

Vor dem Auftragen

Bevor ihr so richtig loslegen könnt, solltet ihr eure Haare waschen. ACHTUNG! Nur mit Shampoo! Die Spülung oder eine eventuelle Kur solltet ihr vor dem Färben mit Henna unbedingt vermeiden! Das kann die Farbaufnahme ziemlich verringern! Spülung oder Kur IN der Henna Paste ist allerdings in Ordnung (siehe Tipp #3), da hier die Farbaufnahme gleichzeitig geschieht und das Haar nicht schon "voll" mit Pflege ist. 

Das Auftragen

Das Auftragen ist bei der "Hennerei" wohl der schwierigste Part. Es hat lang gedauert bis ich die Methode gefunden habe, die für mich am besten funktioniert.

Tipp #4:
Benutzt, wenn ihr mit Henna färbt, IMMER Handschuhe! Vorallem wenn ihr Henna mit Picramaten benutzt! Das geht ganz schlecht von eurer Haut herunter (von den Nägeln ganz zu schweigen!!)

Ich gehe so vor:

  1. Zu erst den Ansatz bearbeiten. Den Scheitel dick mit Henna beschmieren und den Haaransatz rund um den Kopf. Hier ist es mir recht wichtig dass das alles gründlich gemacht wird, damit ich nicht mit einem unregelmäßig gefärbten Ansatz rumlaufen muss.
  2. Danach beginnt das eigentliche Chaos. Ich nehme immer eine kleine Portion der Paste in die Hand und schmiere sie mir einfach in das feuchte Haar. Das versuche ich dann möglichst vorsichtig einzumassieren. Wenn mein ganzes Haar mit Henna bedeckt ist, wurschtele ich alles zu einer Wurst auf meinem Kopf zusammen. 
Das Verpacken

Henna wirkt am besten wenn es warm und feucht gehalten wird. Also kommt bei mir zuerst eine Duschhaube auf den Kopf (meine ist von ebelin). Diese Duschhaube wird in Alufolie eingepackt (ist auch ziemlich nützlich gegen Aliens ;-) ). Auf die Alufolie kommt dann noch der berühmte Handtuch-Turban und dann ist aber auch gut. 

So sollte man dann mindestens(!) eine halbe Stunde aushalten. Ich persönlich lasse das Henna meistens 2 Stunden einwirken. Aber da gibt es ganz verschiedene Vorlieben. Manche lassen es nur die Mindestdauer von 30 Minuten einwirken und wiederum andere lassen es sogar über die Nacht einwirken. 

Das Ausspülen

Wenn ihr es dann endlich geschafft habt, geht es ans Ausspülen. Das ist wieder ein wenig mühselig aber es geht ganz gut. Ich lasse immer erst eine ganze Weile lauwarmes Wasser durch meine Haare fließen und versuche mit den Händen etwas nachzuhelfen. Wenn dann das Gröbste raus ist, verwende ich eine gute Portion Spülung im gesamten Haar (auch auf dem Ansatz). Die lasse ich dann um die 2 Minuten einwirken und spüle sie sehr gründlich aus. 

Fertig! 

Es ist ziemlich aufwendig, aber mir ist es das allemal wert! Henna pflegt das Haar anstatt es wie herkömmliche chemische Haarfarben zu schädigen! 

So sieht mein Haar frisch gefärbt aus:

Kommentare:

  1. Deine arme Mami muss ihre Schüssel fürs hennan abgeben hihi :D
    bei mir ging es bis jetzt immer ganz gut von den Schüssel ab (Puh, hatte einmal eine gute Schüssel von meiner Schwiegermama, die hätte sich auch ne gefreut) :D

    Die Farbe ist ein Traum. Ich liebe Henna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, aber meine Mama hat irgendwann gesagt ich soll sie einfach mitnehmen ^^ Da waren halt schon ganz viele kleine Kratzerchen drin (wenn man zum Beispiel mit einer Gabel drin rum rührt oder so ^^) und da hat sich das Henna ziemlich festgebissen und ging nich mehr so richtig raus. Liegt wohl an den Picramaten (genau weiß ich es aber nicht).

      Löschen
    2. Ui schöne Hennaroutine! Und tolle Farbe :)
      Hast du das Anmischen vom Henna schonmal mit einem starken heißen Hibiskustee getestet? Ich mach das immer bei meinem Henna (nehm das Gleiche wie du :D ) und find den Effekt Bombe! Etwas Spülung oder ein Klecks Arganöl werf ich als auch ncoh rein ^^

      Schöner Blog!

      LG

      Löschen
    3. Ist der Effekt bei Hibiskustee wirklich so stark? Ich habe immer mal wieder schwarzen Tee oder Hagebuttentee ausprobiert aber nie so richtig einen Unterschied sehen können. Spülung mach ich eigentlich auch immer rein. Bei Öl habe ich schon oft gehört, dass es die Färbewirkung stark verringert und mich deswegen noch nicht getraut Öl in die Hennapaste zu geben ^^

      Löschen
  2. Oooh tolle Farbe! Ist das nun das Henne Color oder EstherTol auf dem Ergebnisbild?
    LG/ Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! =) auf dem Ergebnisbild habe ich Henne Color verwendet.

      Löschen
    2. Das ist ja toll, dass Du so schnell antwortest! Ich habe mir das Esthertol Extra Stark bestellt und kann es kaum abwarten es auszuprobieren. Die Farbe wie sie auf Deinem Bild ist, ist meine Traumhaarfarbe! Ich habe allerdings eine Allergie auf chemische Haarfarben und hoffe, dass es mit dem Picramat-verstärkten Henna keine Probleme geben wird. Kribbelt bei Dir die Kopfhaut irgendwie oder merkst Du sonst irgendwas beim Färben? Und gern würde ich noch wissen, wie Deine chemiegefärbten Längen die Farbe angenommen haben? Ich habe nämlich auch chemieschwarze Haare (NHF ist hell-/aschbraun) Danke!

      Löschen
    3. Eigentlich sollte es keine Probleme mit den Picramaten geben! Während dem Färben und danach merke ich überhaupt nichts. Kein Kribbeln, Bitzeln, Brennen oder Jucken. Das einzige was es zu bemängeln gäbe wäre da das Gewicht das nach mehreren Stunden recht anstrengend zu tragen wird ;-)
      Hast du aktuell noch schwarze Haare? Dann wird das mit dem Rot nämlich etwas schwieriger! Henna hellt nicht auf! Wenn du momentan noch schwarzes Haar hast und das mit Henna überfärbst, erhältst du bestenfalls einen Rotstich. Du musst dein Haar vorher aufhellen bevor du so einen Rotton bekommen kannst. Ich verlinke dir mal hier den Blogpost in dem ich berichte wie ich mein Haar aufgehellt habe: http://nuvis-haarblog.blogspot.de/2012/10/ii-der-heiligenschein.html

      Viel Glück! Und wenn du Fragen hast, frag! ;-)

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. Na dann frag ich Dich mal fleissig weiter, wo Du mir schon so lieb antwortest! =D
      Ja, ich habe momentan noch chemieschwarze Haare (war aber immer nur eine Intensivtönung), allerdings nur in den Längen. Teilweise sind sie auch braun, also ausgewaschen und meine NHF guckt am Ansatz ordentlich raus. Da färb ich momentan mit Accent Schaumtönung in diesem Dunkelrot drüber, aber das ist ja mal gar nix. Rotschimmer klingt doch schon mal toll! Hab etwas Bammel, dass der Ansatz orange wird, aber wenn ich Deine Bilder so sehe, dann scheint es wirklich ein schönes kühles Rot zu werden.
      Ich les mir mal Deinen Aufhell-Post durch! :-)

      Löschen
    6. Mmhhh... blondieren möchte ich wohl lieber nicht. Lasse grad fleissig wachsen und bin mir auch unsicher, ob ich das mit meiner Allergie und sehr empfindlichen Kopfhaut vertrage. Ich werde wohl den langsamen Weg gehen müssen und das schwarze rauswachsen lassen und immer nur den Ansatz färben. Ich schau auch mal im LHN Forum nach Farbziehern. :-)

      Löschen
  3. super das ich endlich auch mal was abschwächendes über dieses sodium zeugs lese,,denn auch ich habe bemerkt das es einfach besser färbt bei mir wenns enthalten ist,,aber mir alle auf den Keks gehen von wegen das würde sich wiedersprechen Natur benutzen zu wollen ,,aber nicht auf sodium picramente zu verzichten,,ich natürlich wie blöd gegoogelt und wirklich schlauer bin ich jetzt auch nicht,,von daher es tut meinen haaren besser als alles was ich vorher machte ,,dann kanns doch so schlimm nicht sein,,lg

    AntwortenLöschen