Donnerstag, 18. Oktober 2012

III: Die ersten Henna-Versuche...

Mein Haar war rot, die Silikone raus und die Haarschäden kündigten sich an. Genauso wie meine ersten Henna Experimente...
Was bisher geschah:


Anfang November 2011 habe ich das erste mal Henna zum Haare färben benutzt. Das war eine komplett neue Erfahrung für mich, da ich Henna als Haarfarbe nicht kannte. Ich hatte mir dazu 2 Päckchen Logona Henna gekauft. Eine Packung Flammenrot und eine Packung Mahagoni (man kann Henna Farben untereinander (sogar mit anderen Henna Marken) mischen um so eine ganz eigene Farbe zu bekommen). Also habe ich von beiden Packungen ein wenig Pulver (Henna kommt in Form von grünem Pulver) 1:1 mit heißem Wasser angerührt. Warum nur ein bißchen? Da meine Haare blondiert wurden war zur Vorsicht geraten. Wie Henna auf blondiertem Haar reagiert ist unvorhersagbar. Bei manchen wird es richtig karottig-orange, bei manchen wird es so wie der Rest, und bei wiederum anderen tut sich gar nichts.

Tja, was soll ich sagen, ich gehörte natürlich zur letzten Kategorie. Nach 2 Stunden Einwirkzeit hat sich keinerlei Veränderung gezeigt. Nichtmal auf dem bereits nachgewachsenen Ansatz, welcher nie mit chemischer Farbe, Silikonen oder sonstigem Zeug in Berührung gekommen ist. Nicht mal ein Schimmer war zu sehen.

Ich war natürlich etwas enttäuscht, aber aufgeben wollte ich deshalb nicht. Also habe ich mir einfach die kompletten 2 Packungen, angerührt mit Tee (ich meine, es war Waldfrucht - jedenfalls war er dunkelrot), auf meine Haare aufgetragen. Nach 2 Stunden des Wartens und dem mühseligem Ausspülen (das ist bei Henna gar nicht so einfach), wieder Ernüchterung: Nichts.


So habe ich immer und immer wieder Teststrähnen nach den verschiedensten Rezepten gemacht (verschiedene Rezepte und Vorgehensweisen Henna anzurühren gibt es im Internet zu abertausenden!), aber nichts wollte funktionieren. Nicht mal ein bißchen!

Nach Monaten der erfolglosen herumexperimentiererei (was ein Wort =D ), wollte ich schon aufgeben und wieder auf böse Chemie-Farben zurückgreifen, als ich über Henna mit Farbverstärkern gestolpert bin. Diese sind zwar etwas umstritten (warum, werde ich noch in einem anderen Post schreiben), aber mir war das zu dem Zeitpunkt egal. Ich wollte rote Haare und ich wollte sie mit Henna. 

So kam es, dass ich Anfang Dezember 2011Esther Tol rot extra stark verwendete. Und was soll ich sagen? Meine Teststrähne leuchtete in genau dem Rotton wie ich ihn immer haben wollte! Ich habe mich so sehr gefreut, dass ich mir Spätabends noch die Haare mit Henna färbte, obwohl ich am nächsten Tag um 5 Uhr aufstehen musste. Davon wollte ich aber nichts wissen. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:

Es war also ENDLICH geschafft. Ich hatte schöne rote Henna-gefärbte Haare.

Als nächstes ging es dann den kaputten Haaren an den Kragen....


Was danach geschah:

1 Kommentar:

  1. Die Farbe gefällt mir !

    Liebe Grüße :)
    http://derersteversuchkreativzusein.blogspot.de/

    AntwortenLöschen