Montag, 15. Oktober 2012

II: Der Heiligenschein...

Nach dem Friseur-Unfall aus dem ersten Teil meiner Haargeschichte hatte ich irgendwie das Vertrauen in Friseure (zumindest aber in diesen speziellen) verloren. Wie sagt man? Wenns gut werden soll, muss man es selbst machen! Also habe ich mich weiter über diese Farben, welche gleichzeitig aufhellen und färben informiert und bin dann zur Tat geschritten...

Was bisher geschah:


Nach dem Friseurbesuch habe ich mich erstmal ein wenig um meine Haare gekümmert. Also viel gekurt und so wenig wie möglich gewaschen (das Waschen ist eine große Strapaze für das Haar!). In dieser Zeit hat sich das rot immer mehr verloren und mein Haar wurde gefühlsmäßig immer dunkler. Der Ansatz, der rot war, wurde ziemlich orange.

Ende Oktober 2011 bin ich dann in den Frisuerbedarfsladen gegangen und habe mir von L'Oréal Majirel die Farbe 6.66 gekauft. Hier ist eine Farbtafel dazu. Eigentlich ist diese Farbe, welche gleichzeitig aufhellt nur für Strähnchen gedacht, aber man kann das auch auf dem kompletten Haar anwenden.

Mit 2 Tuben Majirel und einer Tube 9% Oxidant ging es meinen Haaren dann sprichwörtlich an den Kragen. Erst wurden die Längen eingepinselt (weil ich schon wieder einen recht breiten Ansatz hatte, die letzte Färbung lag schließlich gut 2 Monate zurück). Nach 20 Minuten kam dann der Rest auf den Ansatz.

Und weil ich nicht nachgedacht habe, habe ich für den Ansatz, welcher viel heller war als der gefärbte Rest (meine Naturhaarfarbe ist dunkelblond), auch 9% Oxidant verwendet. Was natürlich viel zu viel war! Im Nachhinein hätte ich viel eher 3% verwenden sollen. Aber das habe ich nunmal nicht und dann hatte ich den Salat:


Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr ich erschrocken bin! So sollte ich herumlaufen??? Naja, zugegeben ich war selbst schuld.
Im trockenen Zustand war es dann zum Glück nicht mehr ganz so schlimm:


Warum dieser Post "Der Heiligenschein..." heißt? Nunja. Dieser viel hellere Ansatz ist noch immer zu sehen! Zwar ist er schon bis zu den Ohren heraus gewachsen (stand: 15.10.12), aber man sieht ihn trotzdem. Ein schöner heller Streifen, rund herum. Ich habe irgendwann angefangen ihn "Heiligenschein" zu nennen.

Aber! Ich hatte mein Ziel erreicht. Meine Haare waren rot! Ich habe viele, viele Komplimente geerntet, was mich natürlich stolz machte!
Allerdings haben meine Haare seeeehr gelitten und ich musste mich nach rotfärbenden Alternativen umschauen. So bin ich recht schnell über Henna gestolpert. Mit Henna konnte man sich wohl Haare genau so schön färben, wie mit den herkömmlichen chemischen Farben, ohne dass das Haar in irgendeiner Weise angegriffen oder kaputt gemacht wird. Allerdings kann man nicht einfach drauf los panschen! Das Haar muss frei von Silikonen sein. Also habe ich ab diesem Zeitpunkt meine Haare nur noch mit silikonfreier Pflege (zum Großteil von Alverde) behandelt, um mein Haar auf das Henna vorzubereiten...

Was dann geschah:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen